Was ist Mechatronik

Definition des Begriffes "Mechatronik"

Der Verein Deutscher Ingenieure definiert die Mechatronik als „das synergische Zusammenwirken der Fachdisziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik beim Entwurf und der Herstellung industrieller Erzeugnisse sowie bei der Prozessgestaltung.“ (VDI-Richtlinie 2206).

Das bedeutet, dass Mechatronik überall dort zu finden ist, wo mechanische und elektrische Einheiten koordiniert und gesteuert werden müssen. Ein Beispiel eines solchen hochkomplexen Systems ist die Klimaautomatik im Auto: Der Benutzer möchte, dass im Auto möglichst schnell eine von ihm eingestellte Temperatur herrscht. Dazu muss an mehreren Positionen im Auto die Temperatur erfasst, in einer zentralen Stelle ausgewertet und das Ergebnis schließlich an die Lüfter und das Klimagerät übertragen werden.



Studium der Mechatronik

Das Studium der Mechatronik an der Universität Stuttgart vermittelt einen umfassenden Einblick in alle drei obengenannten Fachdisziplinen: Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik. Das bedeutet auch, dass man gemeinsam mit den Fachingenieuren dieser drei Teilgebiete deren Grundlagenvorlesungen besucht. Nach vier Semestern schließt man die Grundlagenvorlesungen ab und wählt aus einem breiten Angebot an spezialisierten Vorlesungen.

Das Bachelorstudium an der Universität Stuttgart umfasst zusätzlich diverse Praktika (z.B. Messtechnik, Steuerungstechnik, Regelungstechnik), zwei Projektwettbewerbe und eine Projektarbeit <link ref= 2.3 Mechatronik von Mechatronikern>. Folglich bietet das Studium der Mechatronik an der Universität Stuttgart neben einer fundierten theoretischen Ausbildung in den Vorlesungen auch praktische Aspekte.

Detailliertere Informationen zum Studium finden sich in den Reitern "Bachelor Mechatronik" bzw. "Master Mechatronik".